Overtüre

Es ist gleichgültig. Alles ist gleichgültig seit damals und von nun an. Ich folge den Schnecken, richte mich auf, strecke meinen ausgemergelten Arm und greife in ein Pandämonium aus Schnecken, Spinnen und Staub, hinein in schwartige Schmöker mit speckigen, porigen Schweinsledereinbänden, dicke Schinken mit goldgetriebenen Buchrücken, silberziselierten Kanten und Ecken, in siebensiegelige Hermesien, smaragdgetäfelte Weisheiten, bartschlüßlige Poesien, illustrierte Inkunabeln, philosophische Prolegomena, gnostische Paralipomena, in die tragischen Komödien der Welt und die Herzensdramen der Menschen, Herbarien der Fruchtbarkeit, Sanktuarien der Leidenschaft, Bestiarien der Lust und die Werkzeuge des Todes.

Ich breche die sieben Siegel.

Mit der ersten Seite öffnet sich knarzend eine Tür.